21.01. Interview mit Alexander Nikendei, dem Autor des Buches „Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) – Praxisbuch Krisenintervention“

Nachfolgend ein Interview mit Alexander Nikendei, dem Autor des neuen Buches „Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) – Praxisbuch Krisenintervention“.

Das Buch können Sie über diesen Link bestellen.
 
Frage:

Herr Nikendei, Ihr Buch ist gerade erschienen. Welche Zielgruppe sprechen Sie an?

A. Nikendei:

Die Zielgruppen des Buches sind breit gefächert: Zuallererst richtet sich das Buch an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der psychosozialen Akuthilfe. Also an all diejenigen Menschen, die sich in Notfallseelsorge-, Kriseninterventions- oder Notfallnachsorgediensten engagieren. Für diese Zielgruppe ist der ganze Inhalt des Buches von Relevanz.

Allen anderen Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Betreuungsdiensten, Schnelleinsatzgruppen (SEG), Bereitschaften, Einsatzeinheiten, Katastrophenschutz, Bergrettung, Luftrettung, Wasserrettung, Technisches Hilfswerk (THW) und Notärzten / Notärztinnen dient dieses Buch als wichtiger Leitfaden, wenn sie in Situationen gestellt sind, wo es um fachliches Handeln in psychischen Notlagen von Betroffenen geht.

Auch beispielsweise Klinikseelsorger, Schulpsychologen, Fachkräfte in der Sozialen Arbeit, Mitarbeiter in den verschiedensten psychosozialen Beratungsstellen, Hausärzte, medizinisches und pflegerisches Fachpersonal, Bestatter, Lehrer, Erzieher können in Situationen geraten, wo das im Buch vermittelte Wissen hilfreich und sehr unterstützend sein kann.

 

Frage:

Wie können Sie eine solch große Zielgruppe abdecken?

A. Nikendei:

Das hängt mit der Struktur des Buches zusammen. Die einzelnen Arten von Unglücken, z.B. Evakuierung und Räumung, Krisensituationen in Schulen, Begleitung bei der Identifizierung, sind schnell aufschlagbar, einheitlich strukturiert und auf alles Wesentliche konzentriert. Es sind daher für alle Zielgruppen dieses Buches wichtige Informationen enthalten.

Das Gleiche gilt für den zweiten großen Teil des Buches, in dem es um spezielle Situationen während einer Begleitung geht, beispielsweise die Begleitung von Menschen mit körperlicher Einschränkung, Schuldgefühle bei Betroffenen, Bräuche und Traditionen verschiedener Religionen im Kontext von Tod und Trauer, Begleitung von Kindern und Jugendlichen, Hilfreiche Texte, geistliche Hilfestellungen, Nottaufe.

An ein paar wenigen Stellen werden ganz spezifische Hinweise für Polizei, Rettungsdienst, Notarzt / Notärztin aufgeführt.

 

Frage:

Welche Schwerpunkte setzt das Buch?

A. Nikendei:

Die Schwerpunkte ergeben sich aus den Anforderungen der verschiedenen Zielgruppen. Wenn ich zum Beispiel als Rettungsassistent eine Ehefrau begleite, nachdem wir nichts mehr für ihren vom Dach gefallenen Mann tun konnten, bekomme ich eine Entscheidungshilfe, ob Bedarf für eine weitere psychische Unterstützung besteht. Und ich erfahre, was die angeforderte Notfallseelsorge oder der Notfallnachdienst nach meinem Abrücken vom Einsatzort mit der betroffenen Ehefrau tut.

 

Frage:

Was ist denn der „PSNV-3-Satz“?

A. Nikendei:

Den PSNV-3-Satz sehe ich als wertvolles Instrument, eine Begleitung fachlich gut anzubieten – zu Beginn und während des Begleitungsprozesses. Sehr einfach merkbar, sehr einfach anwendbar, sehr hilfreich – so die Rückmeldung von denjenigen Personen, die mit diesem PSNV-3-Satz arbeiten. Er besteht aus drei verschiedenen Blickwinkeln, die immer wieder während des Einsatzes eingenommen werden können. Erstens: Ich nehme die Situation und die Betroffenen wahr. Zweitens: Ich nehme mich wahr. Drittens: Ich nehme die Bedürfnisse meines Gegenübers wahr.

Wer die unkomplizierten Hintergründe dieser drei Blickwinkel kennt, wird sich meist nicht schwer tun, eine Begleitung fachlich anzubieten. Natürlich neben einer guten Ausbildung für diesen Bereich.

 

Frage:

Die Ergebnisse des Konsensus-Prozesses wurden 2011 Jahr veröffentlicht. Sind diese ebenfalls enthalten?

A. Nikendei:

Nur so viel: das Buch ist up-to-date. Heißt: die Ergebnisse sind im Buch eingearbeitet. Dies hat schon zu einigen sehr positiven Rückmeldungen geführt.

 

Frage:

Wie viele und welche Einsatzindikationen kommen vor?

A. Nikendei:

Einige habe ich ja schon vorhin erwähnt. Hier noch vier weitere Einsatzindikationen: die Überbringung einer Todesnachricht, Mitarbeit in Großschadenslagen, Begleitung nach einem Suizid und Einsatznachsorge für eine Einsatzkraft nach einem belastenden Einsatz. Insgesamt sind es 22 Einsatzindikationen, die das Buch behandelt.

 

Frage:

Wie stellen Sie den Praxisbezug her?

A. Nikendei:

Der Praxisbezug ist durch eine klare Struktur der einzelnen Einsatzkapitel hergestellt: Jedes Kapitel beginnt mit dem Abschnitt „Das Wichtigste in Kürze“, dann folgt eine kurze Aufzählung, wie die Verfassung von Betroffenen bei dieser Einsatzindikation sein könnte. Sodann folgen verschiedene Hinweise für diese Einsatzindikation. Ein Abschnitt behandelt „No-go’s“ – also was im Umgang mit Betroffen unbedingt vermieden werden sollte. Den Abschluss bilden fachliche Hintergrundinformationen zum Beispiel zum Thema Unfallverursacher.

Das vollständig in Farbe gehaltene Buch, die durchstrukturierte Farbkennzeichnung und praktische Symbole lassen eine sehr schnelle Orientierung zu.

 

Frage:

Wie viele und welche Einsatzsituationen kommen vor?

A. Nikendei:

22 Situationen, die im Zusammenhang mit einer Begleitung auftreten können, werden beschrieben. Auch diese sind übersichtlich strukturiert und die Tipps und Hilfen darin flott umsetzbar. Zu diesen Situationen gehören zum Beispiel, Suizidalität von Betroffenen, Ablehnung einer Begleitung durch Betroffene, alkoholisierte Betroffene, Schaulustige und der Non-helping-bystander-effect, Störungen durch Handy, Smartphone & Co.

 

Frage:

Was unterscheidet dieses Buch von anderen Büchern zum Thema Krisenintervention und Notfallseelsorge?

A. Nikendei:

Ich denke, dass das Buch den Spagat schafft, ein klares Praxisbuch zu sein und gleichzeitig durch die Grundlagenkapitel wichtige Einblicke in das Arbeitsfeld schafft – auch für die Ausbildung in der Psychosozialen Notfallversorgung.

Vor allem das Format, das in jede Einsatzjacke passt, macht das Buch zu einem robusten Begleiter.

 

Herr Nikendei, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für Ihr Buch.

 

14.01. Notfallseelsorge Prignitz ändert seinen Namen

Die Gruppe mit aktuell acht Mitgliedern arbeitet seit kurzem unter einem neuen Namen: Team der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV). Mit der neuen Katastrophenschutzverordnung vom Oktober 2012 gehören Notfallseelsorger jetzt offiziell und per Gesetz zum Katastrophenschutz des Landes Brandenburg – auch wenn sie sich jetzt anders nennen.

weiterlesen